Positive (Alltags)Psychologie

"Das Vergleichen ist das Ende des Glücks und der Anfang der Unzufriedenheit." (Søren Kierkegaard)

Schlafhygiene

6 Kommentare

Heute war ich auf einem Vortrag zum Thema „Gut schlafen kann doch jede(r)…?“. Meinen Horizont erweitern mag ich sehr und da ich glücklicherweise keine Schlafprobleme habe, konnte ich dem Vortrag ganz locker und ungezwungen lauschen.

Besonders spannend fand ich das Thema „Schlafhygiene“; mit dieser lassen sich schon sehr viele der Schlafprobleme beseitigen oder zumindest lindern – vorausgesetzt, man befolgt diese Dinge auch regelmäßig und konsequent. Viele der angesprochenen Punkte befolge ich automatisch und dennoch finde ich sie wichtig, sie nochmal zu notieren… für so manche turbulente Zeit, wo auch ich nicht supergut schlafe und vielleicht auch für den ein oder anderen Menschen der hier mitliest.

Schlafhygiene bedeutet u.a.:

  • sich einen angenehmen Schlafraum schaffen
  • das Bett nur zum Schlafen verwenden (nicht auch noch essen, fernsehen, lesen, arbeiten) – das ist wichtig für den Schlüsselreiz im Kopf… Bett => Schlafen 🙂
  • ungefähr zur gleichen Zeit schlafen gehen und aufstehen (natürlich gibt und darf es auch mal Ausnahmen geben)
  • leichtes Essen abends – und wenig bzw. besser gar keinen Alkohol (der macht zwar kurzfristig müde, aber sorgt definitiv für schlecht(er)en Schlaf!)
  • ein Zubett-geh-Ritual etablieren (nicht nur für Kinder wichtig)
  • vor dem Schlafen gehen das „runterfahren unterstützen“ (d.h. keinen aktivierenden Sport mehr machen, nichts „aufreibendes“ wie einen Horrorfilm gucken, ….)
  • Computerarbeit abends reduzieren (oder ein Programm installieren, dass das Bildschirmlicht anpasst wie „flux“… https://justgetflux.com/)
  • tagsüber für körperliche Bewegung sorgen
  • sich jeden Tag Tageslicht gönnen (auch im Winter und auch bei bedecktem Himmel…. 15-20 Minuten mittags reichen)
Advertisements

Autor: cosima

- weiblich - ein klitzekleines bisschen über 30... - mache im "echten" Leben "was Technisches" - studiere nebenbei Psychologie an der FernUni Hagen - finde meinen Ausgleich beim Sport - alles was Fell, Borsten oder vier Pfoten hat, zieht mich magisch an

6 Kommentare zu “Schlafhygiene

  1. Schön mal wieder was von Dir zu lesen 🙂

    Mach ich alles 🙂

    Und ich versuche gerade ein kleines Sofa oder Relaxsessel o.ä. zu bekommen, da es in den nächsten Monaten Zeiten geben wird, in denen man womöglich sinnvollerweise mal drei Tage auf dem Sofa verbringt….das habe ich nicht und mein Bett will ich aus eben diesem Grund nicht für solche Zeiten benutzen….das habe ich bisher nie getan und möchte es auch in Zukunft nicht….denn Schlafprobleme sind vorprogrammiert, da bin ich mir sicher….

    Das Flux Programm werde ich mir mal anschauen 🙂

    • Das mit dem Sofa/Sessel kann ich gut verstehen. Ich liebäugle ja immer noch mit so einem tollen Sitzsack, den man auch mit Gurten zu einem Sofachen machen kann….aber das ist nicht jederfraus Sache und vor allem wenn man mal drinne sitzt/liegt, dann ist das Aufstehen schon ein bisschen mühsam 🙂

      ich drücke Dir die Daumen, dass Du was passendes findest und vor allem, dass Du nicht allzu lange Sofa-Phasen haben wirst mit dem, was vor Dir liegt

  2. Huch…..Kommentar weg……😳

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s