Positive (Alltags)Psychologie

"Das Vergleichen ist das Ende des Glücks und der Anfang der Unzufriedenheit." (Søren Kierkegaard)


Hinterlasse einen Kommentar

Randnotiz: Ein Zusammenhang konnte bisher nicht bewiesen werden

Heute morgen im Radio ein Bericht: ein paar Menschen (zuviel) sind auf unerklärliche Weise gestorben. Ich glaube, es war in der Schweiz. Vermutet wird ein neuer Grippeimpfstoff.

Die Aussage des Pharmaunternehmens war (laut Radiobericht) recht lapidar, dass bislang eine Beteiligung des Impfstoffes nicht bewiesen werden konnte.

Die Hypothesen in den Zulassungstests müssten doch sein: Der Impfstoff wirkt. Und vor allem: der Impfstoff schädigt nicht.
Nun sterben Leute nach dem impfen.

Ja hallo? Was ist das denn? Ich dachte immer, das läuft in der Wissenschaft so: einer stellt eine Hypothese auf und dann wird versucht, diese zu widerlegen. Solange keiner die Hypothese widerlegen kann, gilt diese. Von Beweisen ist da üblicherweise keine Rede.
Wie soll man den bitteschön (ethisch vertretbar) beweisen, dass ein Zusammenhang zwischen Impfen und Schädigung besteht?

So ganz bin ich da nicht durchgestiegen. Eigentlich wäre die Hypothese „der Impfstoff schädigt nicht“ damit doch widerlegt…. oder zumindest ziemlich angekratzt (weil noch nicht statistisch signifikant und deshalb (noch) nicht widerlegt). Vielleicht war ich aber auch einfach frühmorgens noch zu müde…. (oder zu voreingenommen, dass mit Grippeimpfstoff für alle und jedermensch auch mächtig viel Geld verdient wird).

Advertisements